Freitag, 26. August 2016

Mallorca Teil 2, Cap de Ses Salines

Unser heutiges Ausflugsziel ist das Cap de Ses Salines, dem südlichsten Punkt von Mallorca. Es erwartet uns ein wunderschöner Leuchtturm, atemberaubende Aussicht auf das türkis- bis dunkelblaufarbene Meer, hübsche Steintürmchen in felsiger Landschaft und ein 1,5km langer Wanderweg zum Strand Platja des Caragol.
Ganz bis zum Strand haben wir es allerdings nicht geschafft, da mir während der Wanderung kurz vor dem Ziel mein FlipFlop gerissen ist - aufmerksame Snapchat-Zuschauer wissen, wovon ich rede ;) Da dieses kleine Missgeschick an einem netten Ort passierte, haben wir uns dort niedergelassen und die schöne Aussicht und die Ruhe genossen. Aber seht selbst:


Leuchtturm Far de Cap de Ses Salines

Zwischen Santanyi und es Llomards führt eine Abzweigung in Richtung Cap de Ses Salines. Wenn man recht früh dort ist, kann man sein Auto ziemlich nah am Leuchtturm abstellen.
Falls ihr einen Ausflug nach Cap de Ses Salines und eventuell zum Strand plant, dann nehmt ausreichend zu trinken und zu essen mit, da es keinerlei Verkaufsstellen, Restaurants etc. dort gibt.

Gegenüber dem Leuchtturm könnt ihr bei guter Sicht die Insel Cabrera sehen.



Wenn ihr am Leuchtturm rechts abbiegt und einen Fußmarsch von ca. 1,5km entlang der wunderschönen Küste von Cap de Ses Salines in Kauf nehmt, gelangt ihr zu einem wunderschönen und naturbelassenen Sandstrand.

Vorbei an hübschen Steintürmchen....



...oder einsamen Blümchen in den Felsen.



Das Ziel ist der Weg. Oder war es andersrum? :) 1,5km bei gefühlten 40°C können lang werden...
Deshalb... ausreichend Getränke und auf jeden Fall eine Kopfbedeckung einpacken.



 Auf dem Weg zum Strand werdet ihr mit dieser schönen Aussicht belohnt... traumhaft oder?
Wer keine Lust hat, den langen und beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen, kann auch hier an der Küste überall ruhige Plätzchen finden.



Ab diesem Hinweisschild sind es nur noch ein paar Meter zum feinsandigen Sandstrand. Und ab hier verlies mich dann leider mein Schuh.. :)))



Also noch ein Tipp von mir: zieht immer festes Schuhwerk an, wenn ihr an schöne, jedoch weit entfernt liegende Strände gelangen möchtet :)))




 Seht ihr unser Plätzchen dort oben in den Felsen? Es war so wunderschön einsam und ruhig dort... links mit Aussicht aufs offene Meer und rechts liegt der schöne Sandstrand.



Nach der langen Wanderung ist es sooooo herrlich ins kühle und erfrischende Nass zu hüpfen...




FlipFlops a la Mallorca Style... wir haben ein Band in den Felsen am Wasser gefunden und damit die FlipFlops notdürftig repariert :)



Take a breath... einfach nur aufs Meer schauen und genießen...




Rechts dem Felsen, auf dem wir uns nieder gelassen haben, liegt der schöne naturbelassene Sandstrand.






Mein Fazit zum Cap de Ses Salines: Es ist einmalig schön, ich liebe den Blick auf das offene Meer, die raue, felsige Landschaft und das herrliche Wasser. Hier findet man trotz einiger Touristen ein paar Plätzchen für Ruhe und Entspannung (sofern man früh dort ist). Ich denke, sobald die Temperaturen nicht ganz so heiß sind, ist es eine wunderschöne Gegend, um an der Küste entlang wandern zu gehen.
Der Sandstrand Platja des Caragol ist traumhaft schön. Ein Geheimtipp ist er allerdings nicht. Gegen Mittag ist auch hier einiges los. Mit seinem seicht abfallenden Sand und dem flachen türkisfarben Wasser läd der naturbelassene Strand  zum Sonnen und Baden ein.  Jedoch durch die lange Wegstrecke ist er nicht leicht zu erreichen, zumal man einen Sonnenschirm, ausreichend Getränke und Speisen im Gepäck haben sollte. Wer den Strand besuchen möchte, sollte wissen, worauf er sich einlässt, denn den Weg muss man natürlich wieder zurück laufen :))))

Ich hoffe, der Ausflug hat euch gefallen.

Ganz liebe Grüße

Katja Emma





Mittwoch, 24. August 2016

Mallorca Teil 1, Cala Varques

Mallorca, (m)eine Lieblingsinsel.

Dieses Jahr haben wir sie das 2. Mal bereist und sind genau so begeistert, wie schon im letzten Jahr. Heute möchte ich euch mitnehmen und einen kleinen Einblick in unseren Urlaub Anfang August geben. Im August ist Mallorca von Touristen überlaufen (einschließlich uns), so dass es schwer ist, ein einsames Plätzchen zu finden. Wir haben uns jedoch und genau deshalb auf die Suche gemacht und haben fernab der vollen Strände schöne Ecken und Buchten gefunden.

Gewohnt haben wir für 10 Tage in einem ziemlich großen Hotelkomplex, dem Hipotel Mediterraneo in Sa Coma in direkter Strandlage. Es hat uns sehr gut gefallen dort. Der direkte Meerblick von den meisten Zimmern aus ist wunderschön. Wenn ihr mehr über das Hotel ab 18 wissen möchtet, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen, ich berichte dann in einem extra Post darüber.

Nachdem wir uns nach Ankunft auf Mallorca zwei Tage akklimatisiert hatten, haben wir uns gegenüber dem Hotel für 4 Tage ein Auto gemietet, um die Insel ein wenig zu erkunden und dem vollen Strand zu entkommen. Es gab Zeiten, da habe ich sehr gerne nur unter dem Sonnenschirm gelegen, habe gelesen und gefaulenzt. Aber mittlerweile treibt es mich immer mehr dazu, mir schöne Ecken anzuschauen und mich ein bisschen zu bewegen :)

Unser erstes Ausflugsziel in diesem Jahr auf Mallorca war die Cala Varques, eine kleine Bucht im Osten der Insel. Ziemlich schwer zugänglich und nicht leicht zu finden.



Ca. 6 km hinter Porto Cristo Richtung Portocolom zweigt links eine kleine Straße ab, an der am Ende dieses halbgeschlossene Eisentor wartet.  Die Straße dorthin ist zwar befahrbar, jedoch sehr beschwerlich und parken ist dort verboten.  Das heißt also das Auto gegenüber der Einfahrt stehen lassen und ca. 1,5 km laufen, wenn man keinen Strafzettel riskieren möchte. Wir  haben es aber trotzdem riskiert und sind in die Straße reingefahren. Wer früh dort ist, bekommt noch einen Standplatz für sein Auto. Einen Strafzettel haben wir nicht bekommen, waren aber auch nicht sehr lange dort :)




Durch das Tor geschlüpft läuft man nochmal ca. 15-20 Minuten über diesen steinigen und nicht wirklich einfachen Weg hinab zum Strand. Festes Schuhwerk würde ich empfehlen :)



video



Endlich angekommen... eine schöne kleine übersichtliche Bucht mit feinem weißen Sandstrand lädt zum relaxen, baden und sonnen ein. Ein paar Touristen und Einheimische haben sich bereits niedergelassen. Wie gesagt, wir waren recht früh dort und es wurde nach und nach voller.




An dem Tag, als wir die Cala Varques besucht haben, war es sehr stürmisch, dementsprechend die Wellen hoch und es lagen keine Segelbote in der Bucht. Normalerweise ist die Cala Varques mit seinem stillen grüntürkisen Wasser und den Segelboten ein wunderschöner Anblick.
Allerdings hat das Baden in dem natürlichen Wellenbad auch extrem viel Spaß gemacht :))



Einheimische bauen sehr gerne eine kleine Strandbar auf und bieten ein paar Drinks und Snacks an.









Ein ruhiges Plätzchen suchen und die Aussicht genießen :)




















Mein Fazit zur Cala Varques: Es ist wunderschön dort, man findet ein paar Meter vom Strand entfernt immer ein ruhiges Plätzchen, an dem man die Aussicht auf das weite Meer genießen kann. Ich denke, außerhalb der Saison, wenn es windstill und sonnig ist, ist es ein atemberaubender Ort, an dem man gerne länger verweilen möchte. Aber den beschwerlichen Weg dorthin sollte man nicht außer acht lassen....

Wer von euch war schon einmal dort? Hat es euch gefallen?

Ganz liebe Grüße mit ein bisschen Fernweh,

Katja Emma





Sonntag, 5. Juni 2016

London Teil 2, Notting Hill und Portobello Road

Hi ihr lieben,

heute nehme ich euch mit nach Notting Hill und wir schlendern durch Straßen mit wunderschönen pastelligen Häusern und weiter die Portobello Road entlang bis wir am Ende an einem Food Market Stopp machen. Habt ihr Lust? Na dann kommt mal mit.





Um nach Notting Hill und den farbenfrohen Häuschen zu kommen, fahrt ihr am besten mit der Circle/District oder der Central Line bis zum Notting Hill Gate.
Wenn ihr oben angekommen seid, steht ihr auf der Holland Park Avenue und seht gegenüber diese kleine Gasse mit dem Namen Farmer Street. Dort hindurchgelaufen seid ihr auch schon mitten drin in der wunderschönen pastelligen Welt von Notting Hill :) Aber auch auf der anderen Seite der Holland Park Avenue/ Notting Hill Gate findet ihr die schönen bunten Häuschen.


Hier könnt ihr dem hektischen Treiben von Londons belebten Straßen im Stadtkern entkommen und einfach nur genießen. Lasst euch treiben und schlendert durch die Vielzahl an kleinen Sträßchen.





Einfach traumhaft schön oder? Diese Tür hat es mir besonders angetan :)



Na, wem ist es aufgefallen, dass ich verschiedene Kleidung trage? :) Uns hat es in Notting Hill so gut gefallen, dass wir zwei Mal dort waren :)


Solch hübsche Autos sieht man auch viel in Notting Hill. Man hat wirklich das Gefühl, in eine andere Welt einzutauchen.



Wenn ihr wieder zurück zur Notting Hill Station geht, und die Pembridge Road hinein lauft, kommt ihr rechts auf die Portobello Road. Von hier an wird es wieder etwas belebter :) Obwohl wir an einem Sonntag dort waren, gab es entlang der mehr als 2km langen Portobello Road zahlreiche Marktstände mit vielseitigem Angebot, die Ladengeschäfte waren zum Teil geöffnet und es herrschte ein buntes Treiben. Der Portobello Road Market ist ein beliebter Markt nicht nur unter Touristen. Hier wird alles mögliche angeboten. Angefangen bei Antiquitäten, Schmuck, Kleidung, Blumen, Lebensmittel usw. Auch nette Sourveniershops sind hier nicht zu übersehen :)




.


Den Portobello Road Market muss man einfach einmal erlebt haben :)






Entlang der Portobello Road befinden sich zahlreiche Restaurants und Cafés. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.





 Wir haben uns bei Hornest mit homemade Limonade gestärkt. So lecker.




Am Ende der Portobello Road angekommen, kommt ihr zu einer Art Flohmarkt mit einer Mischung aus Trödel und neuen Produkten. Angeschlossen ist ein Food Market mit Livemusik (Portobello Green Market) auf dem allerlei Köstlichkeiten angeboten werden. Er ist Freitag und Samstag von 7.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und Sonntag von 9.00 bis 17.00 Uhr.




An diesem Stand hätte ich gerne einmal alles mitgenommen :))



 Hmmm... lecker. Und wie es überall duftet....



 Ich hoffe, euch hat unser "kleiner" Spaziergang durch Notting Hill gefallen und seid auch beim nächsten Ausflug in London wieder mit dabei. Dann geht es in den Sky Garden.

Falls ihr Fragen habt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare, ich versuche alles so gut es geht zu beantworten :)

Habt einen ganz tollen Sonntag,

see you soon
Katja Emma