Dienstag, 27. September 2016

Herbstspaziergang

Das Herbstwetter zeigt sich zur Zeit wirklich von seiner besten Seite.  Morgens reicht noch ein Cardigan, den man über die Mittagszeit aber getrost ausziehen kann. Für uns die beste Zeit für einen kleinen Herbstspaziergang durch die Weinberge zu machen... Und euch nehme ich mit :)

























 Zusammenfassung:
*Cardigan: Odd Molly
Kleid und Tasche: Mango
*Uhr: Klarf

Ich hoffe, euch hat unser kleiner Spaziergang gefallen :)

Ganz liebe Grüße

Katja Emma


 *in Kooperation

Sonntag, 25. September 2016

Mallorca Teil 3, von Sant Elm bis Valdemossa

Mit der lieben Mona vom Blog 180gradsalon.de teile ich seit einiger Zeit die Liebe zu Mallorca. Auf ihrer Seite findet ihr richtig viele und tolle Tipps rund um die wunderschöne Lieblingsinsel. Als mich Mona vor unserem diesjährigen Urlaub gefragt hat, ob ich nicht einen Gastbeitrag auf ihrem Blog schreiben möchte, habe ich nicht lange überlegt und freudig zugesagt. Hier seht ihr nun meinen Beitrag, den ihr auch bei Mona auf dem Blog lesen könnt.

Wie auch im letzten Jahr haben wir uns dieses Jahr auch wieder ein kleines Auto gemietet, um die Insel zu erkunden. Ein Tag ist mir dabei besonders im Gedächtnis geblieben und von diesem möchte ich euch heute gerne berichten.

Ein festes Ziel haben wir uns für diesen Tag gar nicht vorgenommen. Nur die Westküste sollte es werden. Damit wir von unserem Urlaubsort Sa Coma einen Anlaufpunkt hatten, hat mein M. einfach mal Sant Elm ins Navi eingegeben. Sant Elm liegt ca. 6 km weiter westlich von Andratx entfernt und läd mit seinem kleinen Sandstrand und seiner kleinen Promenade zum Baden und Bummeln ein.

Sant Elm. Rechts befindet sich der kleine Strand.







Hier sieht man sehr schön die Naturschutzinsel Sa Dragonera im Hintergrund.


Insel Es Pantaleu vor Sant Elm.




Nach einem kleinen Bad im Meer und einer kleinen Stärkung in Sant Elm ging es weiter auf der  MA10 die Westküste hinauf in Richtung Valldemossa. Und hier beginnt der eigentliche Teil, der mir so unvergessen in meinen Erinnerungen bleibt. Auf dem Weg kam ich aus den Aaaaahhhh´s und Oooohhh´s gar nicht mehr raus.



Könnt ihr es sehen? Noch ganz klein und ganz weit weg seht ihr das Meer. Der Ausblick ist so wunderschön, da muss man einfach anhalten, ein Foto machen und genießen. Auf der Strecke von Sant Elm in Richtung Valldemossa kommt man dem Meer immer näher und die Ausblicke werden von mal zu mal schöner.



Nur ein paar Kilometer weiter wird uns dieser Ausblick beschert.



Beim Kilometer Stein 99 gibt es auch wieder einen schönen Ausblick und man ist dem Meer nun ganz nah.



 Für mich ist das einfach nur schön.



Parkmöglichkeiten finden sich immer mal wieder an der Straße.





Kurz vor Banyalbafur befindet sich ein schönes Ausflugsziel, der Wachturm Torre des Verger.



Dort kann man die Aussicht bei gutem Wetter von der Insel Sa Dragonera bis hin zu Sóller genießen.



Links sieht man sehr schön die für diesen Landstrich typischen Terrassen, auf denen überwiegend Wein und Tomatenpflanzen angebaut werden.



Die Westküste Mallorcas.



Torre des Verger auch genannt Talaia de Ses Animes.


Unser nächster Stopp sollte eigentlich Banyalbufar sein. Aber hier war kein einziger Parkplatz mehr zu bekommen. Somit sind wir nur durch Banyalbufar durchgefahren weiter nach Valldemossa. Dort haben wir wirklich einen wunderschönen Tagesabschluss genießen können. Valldemossa hat so schnuckelige Gässchen zum bummeln, hübsche Geschäfte und Restaurants.




















Und hier bin ich nun auch am Ende unseres Ausfluges von Sant Elm über die MA10 nach Valldemossa angekommen. Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen und wenn ihr mögt, schaut doch gerne bei Mona 180gradsalon.de vorbei, denn die nächsten Mallorca Berichte kommen ganz bestimmt.

Liebe Grüße
Katja Emma


Freitag, 26. August 2016

Mallorca Teil 2, Cap de Ses Salines

Unser heutiges Ausflugsziel ist das Cap de Ses Salines, dem südlichsten Punkt von Mallorca. Es erwartet uns ein wunderschöner Leuchtturm, atemberaubende Aussicht auf das türkis- bis dunkelblaufarbene Meer, hübsche Steintürmchen in felsiger Landschaft und ein 1,5km langer Wanderweg zum Strand Platja des Caragol.
Ganz bis zum Strand haben wir es allerdings nicht geschafft, da mir während der Wanderung kurz vor dem Ziel mein FlipFlop gerissen ist - aufmerksame Snapchat-Zuschauer wissen, wovon ich rede ;) Da dieses kleine Missgeschick an einem netten Ort passierte, haben wir uns dort niedergelassen und die schöne Aussicht und die Ruhe genossen. Aber seht selbst:


Leuchtturm Far de Cap de Ses Salines

Zwischen Santanyi und es Llomards führt eine Abzweigung in Richtung Cap de Ses Salines. Wenn man recht früh dort ist, kann man sein Auto ziemlich nah am Leuchtturm abstellen.
Falls ihr einen Ausflug nach Cap de Ses Salines und eventuell zum Strand plant, dann nehmt ausreichend zu trinken und zu essen mit, da es keinerlei Verkaufsstellen, Restaurants etc. dort gibt.

Gegenüber dem Leuchtturm könnt ihr bei guter Sicht die Insel Cabrera sehen.



Wenn ihr am Leuchtturm rechts abbiegt und einen Fußmarsch von ca. 1,5km entlang der wunderschönen Küste von Cap de Ses Salines in Kauf nehmt, gelangt ihr zu einem wunderschönen und naturbelassenen Sandstrand.

Vorbei an hübschen Steintürmchen....



...oder einsamen Blümchen in den Felsen.



Das Ziel ist der Weg. Oder war es andersrum? :) 1,5km bei gefühlten 40°C können lang werden...
Deshalb... ausreichend Getränke und auf jeden Fall eine Kopfbedeckung einpacken.



 Auf dem Weg zum Strand werdet ihr mit dieser schönen Aussicht belohnt... traumhaft oder?
Wer keine Lust hat, den langen und beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen, kann auch hier an der Küste überall ruhige Plätzchen finden.



Ab diesem Hinweisschild sind es nur noch ein paar Meter zum feinsandigen Sandstrand. Und ab hier verlies mich dann leider mein Schuh.. :)))



Also noch ein Tipp von mir: zieht immer festes Schuhwerk an, wenn ihr an schöne, jedoch weit entfernt liegende Strände gelangen möchtet :)))




 Seht ihr unser Plätzchen dort oben in den Felsen? Es war so wunderschön einsam und ruhig dort... links mit Aussicht aufs offene Meer und rechts liegt der schöne Sandstrand.



Nach der langen Wanderung ist es sooooo herrlich ins kühle und erfrischende Nass zu hüpfen...




FlipFlops a la Mallorca Style... wir haben ein Band in den Felsen am Wasser gefunden und damit die FlipFlops notdürftig repariert :)



Take a breath... einfach nur aufs Meer schauen und genießen...




Rechts dem Felsen, auf dem wir uns nieder gelassen haben, liegt der schöne naturbelassene Sandstrand.






Mein Fazit zum Cap de Ses Salines: Es ist einmalig schön, ich liebe den Blick auf das offene Meer, die raue, felsige Landschaft und das herrliche Wasser. Hier findet man trotz einiger Touristen ein paar Plätzchen für Ruhe und Entspannung (sofern man früh dort ist). Ich denke, sobald die Temperaturen nicht ganz so heiß sind, ist es eine wunderschöne Gegend, um an der Küste entlang wandern zu gehen.
Der Sandstrand Platja des Caragol ist traumhaft schön. Ein Geheimtipp ist er allerdings nicht. Gegen Mittag ist auch hier einiges los. Mit seinem seicht abfallenden Sand und dem flachen türkisfarben Wasser läd der naturbelassene Strand  zum Sonnen und Baden ein.  Jedoch durch die lange Wegstrecke ist er nicht leicht zu erreichen, zumal man einen Sonnenschirm, ausreichend Getränke und Speisen im Gepäck haben sollte. Wer den Strand besuchen möchte, sollte wissen, worauf er sich einlässt, denn den Weg muss man natürlich wieder zurück laufen :))))

Ich hoffe, der Ausflug hat euch gefallen.

Ganz liebe Grüße

Katja Emma