Mittwoch, 24. August 2016

Reisebericht Mallorca Teil 1, Cala Varques

Mallorca, (m)eine Lieblingsinsel.

Dieses Jahr haben wir sie das 2. Mal bereist und sind genau so begeistert, wie schon im letzten Jahr. Heute möchte ich euch mitnehmen und einen kleinen Einblick in unseren Urlaub Anfang August geben. Im August ist Mallorca von Touristen überlaufen (einschließlich uns), so dass es schwer ist, ein einsames Plätzchen zu finden. Wir haben uns jedoch und genau deshalb auf die Suche gemacht und haben fernab der vollen Strände schöne Ecken und Buchten gefunden.

Gewohnt haben wir für 10 Tage in einem ziemlich großen Hotelkomplex, dem Hipotel Mediterraneo in Sa Coma in direkter Strandlage. Es hat uns sehr gut gefallen dort. Der direkte Meerblick von den meisten Zimmern aus ist wunderschön. Wenn ihr mehr über das Hotel ab 18 wissen möchtet, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen, ich berichte dann in einem extra Post darüber.

Nachdem wir uns nach Ankunft auf Mallorca zwei Tage akklimatisiert hatten, haben wir uns gegenüber dem Hotel für 4 Tage ein Auto gemietet, um die Insel ein wenig zu erkunden und dem vollen Strand zu entkommen. Es gab Zeiten, da habe ich sehr gerne nur unter dem Sonnenschirm gelegen, habe gelesen und gefaulenzt. Aber mittlerweile treibt es mich immer mehr dazu, mir schöne Ecken anzuschauen und mich ein bisschen zu bewegen :)

Unser erstes Ausflugsziel in diesem Jahr auf Mallorca war die Cala Varques, eine kleine Bucht im Osten der Insel. Ziemlich schwer zugänglich und nicht leicht zu finden.



Ca. 6 km hinter Porto Cristo Richtung Portocolom zweigt links eine kleine Straße ab, an der am Ende dieses halbgeschlossene Eisentor wartet.  Die Straße dorthin ist zwar befahrbar, jedoch sehr beschwerlich und parken ist dort verboten.  Das heißt also das Auto gegenüber der Einfahrt stehen lassen und ca. 1,5 km laufen, wenn man keinen Strafzettel riskieren möchte. Wir  haben es aber trotzdem riskiert und sind in die Straße reingefahren. Wer früh dort ist, bekommt noch einen Standplatz für sein Auto. Einen Strafzettel haben wir nicht bekommen, waren aber auch nicht sehr lange dort :)




Durch das Tor geschlüpft läuft man nochmal ca. 15-20 Minuten über diesen steinigen und nicht wirklich einfachen Weg hinab zum Strand. Festes Schuhwerk würde ich empfehlen :)



video



Endlich angekommen... eine schöne kleine übersichtliche Bucht mit feinem weißen Sandstrand lädt zum relaxen, baden und sonnen ein. Ein paar Touristen und Einheimische haben sich bereits niedergelassen. Wie gesagt, wir waren recht früh dort und es wurde nach und nach voller.




An dem Tag, als wir die Cala Varques besucht haben, war es sehr stürmisch, dementsprechend die Wellen hoch und es lagen keine Segelbote in der Bucht. Normalerweise ist die Cala Varques mit seinem stillen grüntürkisen Wasser und den Segelboten ein wunderschöner Anblick.
Allerdings hat das Baden in dem natürlichen Wellenbad auch extrem viel Spaß gemacht :))



Einheimische bauen sehr gerne eine kleine Strandbar auf und bieten ein paar Drinks und Snacks an.









Ein ruhiges Plätzchen suchen und die Aussicht genießen :)




















Mein Fazit zur Cala Varques: Es ist wunderschön dort, man findet ein paar Meter vom Strand entfernt immer ein ruhiges Plätzchen, an dem man die Aussicht auf das weite Meer genießen kann. Ich denke, außerhalb der Saison, wenn es windstill und sonnig ist, ist es ein atemberaubender Ort, an dem man gerne länger verweilen möchte. Aber den beschwerlichen Weg dorthin sollte man nicht außer acht lassen....

Wer von euch war schon einmal dort? Hat es euch gefallen?

Ganz liebe Grüße mit ein bisschen Fernweh,

Katja Emma





1 Kommentar:

  1. Moin Katja!
    Jetzt komme ich auch mal dazu mir deine schönen Posts vom Urlaub an zu sehen!
    Toll mit dem Video!!!
    Momentan haben wir hier ja auch richtige Urlaubs Temperaturen mir schon zu warm!!!
    Lieben Gruß
    Irina

    AntwortenLöschen