Freitag, 12. Februar 2016

3 Tage Grüne Smoothie Kur

Hi ihr lieben,

heute möchte ich euch von meiner drei tägigen Grüne Smoothie Kur berichten. Ich habe mich dafür entschieden, um ein wenig fitter zu werden, da ich in letzter Zeit doch ziemlich abgeschlagen, matt und lustlos war. Ich habe mich teilweise recht schlecht ernährt. Zu viel Süßkram, zu viele Weißmehlprodukte und vor allem viel zu wenig Obst und Gemüse. Das konnte so nicht weiter gehen, zumal ich vor Kurzem nach längerer Pause wieder mit dem Krafttraining begonnen habe. Von der Kur habe ich mir endlich wieder mehr Energie und Tatendrang versprochen. Ich wollte einen richtigen Cut zwischen schlechter und gesunder Ernährung haben. Quasi erst alles Ungesunde raus und nur noch Gesundes rein.


Vorbereitet habe ich mich nicht wirklich, da ich ein sehr spontaner Mensch bin und direkt an dem Morgen losgelegt habe, an dem mir die Idee kam. Allerdings habe ich schon des Öfteren grüne Smoothies gemixt und kannte mich mit der Materie ein wenig aus. Da ich das alles auch nicht sooooo ernst nehmen wollte, habe mich nicht groß an Vorschriften oder Rezepte gehalten, sondern habe täglich meine Eigenkreationen an grünen Smoothies gemixt.



Falls ihr ebenfalls vor habt, eine Grüne Smoothie Kur zu machen, gibt es im Netz sehr viele hilfreiche Tipps, denn ganz unbedarft sollte man mit einer solchen Kur nicht starten, da es doch Einiges zu beachten gibt. Z.B. um Bitterstoffe zu vermeiden, habe ich den Strunk der Blätter entfernt. Um die Smoothies herzustellen, benötigt ihr auf jeden Fall einen leistungsstarken Mixer, da manche Pflanzenfasern sehr hartnäckig sind. Mit dem Thermomix habe ich keine Schwierigkeiten gehabt, die Smoothies waren alle fein püriert und cremig.



Tag 1: Gestartet habe ich jeden Tag mit einem Glas warmen Wasser mit frischer gepresster Zitrone. Dies regt die Verdauung an, füllt den über Nacht geleerten Wasserspeicher des Körpers wieder auf und stärkt die Leber bei der Entgiftung.




Ca. 20 Minuten später gab es den ersten grünen Smoothie mit Mangold, Gurke, Banane und Wasser.
Mehr gab der Kühlschrank fürs erste nicht her, da spontan, ihr wisst :)
Mangold ist für den Anfang wirklich prima. Er hat kaum Eigengeschmack (schmeckt also nicht so grün) und ist sehr mild. Die Banane macht den Smoothie süßer.



Im 2-3 Stundenrhythmus habe ich die Smoothies über den Tag verteilt getrunken. Zwischendurch gab es viel Wasser und Brennesseltee. Meine Smoothies enthielten immer 2 Teile Grün, 2 Teile Obst und ein Glas Wasser. Da der Darm viel arbeiten muss, um die gesunden Nährstoffe zu verarbeiten, habe ich nicht mehr als 4 Smoothies am Tag getrunken. Das reicht auch völlig aus.

Mein Fazit vom ersten Tag:
Ich war schlapp, hatte ein wenig Kopfweh, mir war kalt und ich war so müde, dass ich nachmittags prompt eingeschlafen bin :) Und ich hatte Hunger! Hunger! Hunger! Huuuuunger! Mein innerer Schweinehund schrie: lass es sein!!! Wozu die Quälerei? Iss was Gescheites!!! Doch da kam mein Kampfgeist erst richtig zum Vorschein! Nix da, Herr Schweinehund! Ich ziehe das jetzt voll durch! Schließlich wollte ich fit werden.



An Tag 2 ließen die Kopfschmerzen ein wenig nach und ich wurde (Dank Einkauf) kreativer. Ich mischte abwechselnd Chia Samen, Mandelmus und Spirulina-Pulver in die Smoothies. Spirulina ist vom Geschmack her wirklich gewöhnungsbedürftig. Es ist eine Alge und schmeckt auch so. Örgs... Sie enthält neben vielen positiven Inhaltsstoffen jede Menge Protein, welches für die Muskeln gut ist und das ist natürlich hilfreich beim Krafttraining, da es nach dem Training die Muskeln wieder ausreichend mit Proteinen versorgt. Mandelmus hingegen macht den Smoothie schön cremig. Genau wie Acocados. Da ich die Grüne Smoothie Kur nicht gemacht habe, um Gewicht zu verlieren, war es mir wichtig, gesunde Fette mit hinzu zu mixen.

Mein Fazit an Tag 2:
Ich war nicht mehr so schlapp wie an Tag eins. Hunger und Kopfschmerzen ließen nach. Mir war auch nicht mehr kalt. So fit, wie ich es mir vorgestellt habe, war ich allerdings an Tag zwei noch nicht. Ich war gespannt, was Tag 3 brachte.



Am 3. Tag ging es mir nach meinem morgendlichen Zitronenwasser deutlich besser. Ich fühlte mich nach meinem ersten Smoothie richtig fit und habe direkt mal mit dem Hausputz losgelegt. Nachmittags kam ein kurzer Einbruch, ich bekam leichte Kopfschmerzen und wurde ein wenig müde. Nach einer kleinen Ruhepause und einem Smoothie war mein kleines Tief wieder wie weggeblasen.

Mein Fazit von Tag 3:
Ich wurde tatsächlich fitter, hatte mehr Energie, mein Hautbild verbesserte sich und im Allgemeinen fühlte ich mich ziemlich gut. So gut, dass ich mir dachte, es geht noch besser und habe einen 4. und 5. Tag drangehängt.
Der 4. Tag verlief super. Ich fühlte mich so fit, wie ich es mir erhofft hatte, bin trainieren gegangen und brauchte auch nachmittags keine Pause mehr. Ab Tag 5 habe ich mittags den Smoothie durch leichte Kost (Reis und gedünstetem Gemüse) ersetzt, da ich wie gesagt, nicht das Ziel der Gewichtsreduzierung verfolgte und langsam einen Übergang zum normalen Essverhalten schaffen musste.



Mittlerweile trinke ich mein morgendliches Zitronenwasser weiterhin und starte den Tag gesund mit einem grünen Smoothie. Ich achte jetzt wieder mehr auf gesunde Zutaten beim Essen und lasse Weißmehl und Zucker großenteils weg, esse wieder mehr Obst und Gemüse. Ich fühle mich großartig!! Siehste, Herr Schweinehund, hat sich doch gelohnt :)



Mein Fazit zu meiner Grünen Smoothie Kur insgesamt:
Es ist anfangs nicht leicht, Hunger, Müdigkeit und Kopfweh auszuhalten und dem inneren Herrn Schweinehund Paroli zu bieten. Aber mit dem Wissen, dass es von Tag zu Tag besser wird und dass am Ende das Gesamtergebnis stimmt, würde ich die Kur jeder Zeit wiederholen. Mir schmecken die Smoothies sehr gut, sie sind wunderbar einfach und schnell zuzubereiten und der gesunde Nebeneffekt tut mir wirklich sehr gut. Auch kann man die grünen Smoothies prima in den Arbeitstag integrieren. Ich bin genau so fit und voller Tatendrang, wie ich es mir gewünscht habe. Ich für meinen Teil kann sagen, dass die kleine Kur eine gute Entscheidung war.



Zusammenfassung:
*Gläser: Lieblingsglas
*Socken: Happy Socks

Wäre solch eine Grüne Smoothie Kur auch etwas für euch?

Wenn ihr Fragen habt oder meine Rezepte der grünen Smoothies haben möchtet, schreibt es mir doch bitte in die Kommentare, dann verfasse ich hierfür einen extra Post.
 

Habt es fein

Katja Emma
 
 
 
*in Kooperation

Kommentare:

  1. Die Kur möchte ich auch machen... Mein schweinehund ist aber leider noch stärker als ich. Mein Ziel wär auch dass ich fitter werde aber 1-2 Kilos runter würden mir auch ganz gut tun. Lieben Gruß, Siljusia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Siljusia,
      es muss passen. Der richtige Moment kommt bestimmt :)
      Liebe Grüße, Katja

      Löschen
  2. Hallo Katja,
    ich fände es super, wenn Du die Rezepte hierzu posten könntest !!!
    Liebe Gruesse und einen entspannten Tag wünscht Dir Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexandra, mache ich gern :)
      Liebe Grüße, Katja

      Löschen
  3. Hallo Katja,
    mich würden die Rezepe auch sehr interessieren und fänd es super, wenn du sie mit uns teilen würdest. Liebe Grüße, Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Au ja, Rezepte wären toll... :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Auf die Rezepte würde ich mich auch freuen. :-)
    Welche Größe hast Du denn bei den Gläsern genommen?

    Viele Grüße
    Lissy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lissy, Rezepte kommen auf jeden Fall noch. Gläser habe ich die 475ml, 700ml und 900ml.
      LG Katja

      Löschen
  6. Hi,
    danke für diesen Erfahrungsbericht :P
    Ich mag ja grüne Smoothies sehr gerne aber ob ich mich ausschließlich davon ernähren könnte, bin ich mir nicht sicher :D
    Das Chlorophyll von dem ganzen Blattgemüse soll ja auch Geruchs-neutralisierend sein(hab ich aus diesem interessanten Artikel), hast du davon was gemerkt?
    Hast du besser gerochen? :P
    gruß Lisa

    AntwortenLöschen